Wichtige Informationen zum Coronavirus (COVID-19)

Liebe Mitbürgerinnen, liebe Mitbürger,
im Sinne von verantwortungsvollem Handeln Ihnen sowie meinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gegenüber, möchte ich Sie bitten, von nicht zwingend notwendigen Besuchen der Verbandsgemeindeverwaltung Kaisersesch abzusehen. Wir stehen Ihnen gerne jederzeit online oder telefonisch zur Verfügung und kümmern uns auf diesem Weg um Ihre Angelegenheiten. Viele Verwaltungsleistungen können sie online abrufen und so den direkten Kontakt zu uns herstellen. Sofern Ihr Erscheinen unverzichtbar ist, bitte ich Sie, die zuständige Mitarbeiterin oder den zuständigen Mitarbeiter vorab über Ihren Besuch zu informieren. Wir sollten derzeit umsichtig, maßvoll und verantwortungsbewusst unser tägliches Handeln überdenken, um nicht unsere Mitmenschen unnötig zu gefährden. Überdenken Sie dabei auch Vereinsaktivitäten. Diese Maßnahmen tragen dazu bei, unser Gesundheitssystem, das vor einer großen Herausforderung steht, nicht zusätzlich zu strapazieren. Ich habe großes Vertrauen in Ihr Verständnis, Ihre Solidarität und Hilfsbereitschaft! Mit den besten Wünschen für Ihre Gesundheit.
Ihr Bürgermeister Albert Jung

  • Informationen der Verbandsgemeindeverwaltung und anderer Behörden

      +++ 11. April 2021: Landesverordnung zur Absonderung von mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 infizierten oder krankheitsverdächtigen Personen und deren Hausstandsangehörigen und Kontaktpersonen vom 10. April 2021 +++

      Das Gesundheitsministerium weist auf die FAQ zur Absonderungspflicht hin, die bereits aktualisiert wurden und unter https://corona.rlp.de/de/themen/einreise-aus-risikogebieten-quarantaeneregeln-und-mehr/ abrufbar sind. Die Verordnung tritt am 12. April 2021 in Kraft und gilt bis einschließlich 10. Mai 2021.

      *** Landesverordnung zur Absonderung von mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 infizierten oder krankheitsverdächtigen Personen und deren Hausstandsangehörigen und Kontaktpersonen vom 10. April 2021


      +++ 11. April 2021: Zweite Landesverordnung zur Änderung der Achtzehnten Corona-Bekämpfungsverordnung Rheinland-Pfalz vom 10. April 2021 +++
      Am 11. April 2021 tritt die zweite Änderung der Achtzehnten Corona-Bekämpfungsverordnung Rheinland Pfalz in Kraft.

      Die Verordnung gilt bis einschließlich 25. April 2021.
      *** Zweite Landesverordnung zur Änderung der Achtzehnten Corona-Bekämpfungsverordnung Rheinland-Pfalz vom 10. April 2021
      ***NEU: Konsolidierte Fassung der Achtzehnte Corona-Bekämpfungsverordnung Rheinland-Pfalz (18. CoBeLVO) vom 20. März 2021
      *** 
      Begründung zur Achtzehnten Corona-Bekämpfungsverordnung Rheinland-Pfalz vom 20. März 2021 (Stand: 10. April 2021)



      +++ 1. April 202:  Erste Landesverordnung

      zur Änderung der Achtzehnten Corona-Bekämpfungsverordnung Rheinland-Pfalz Vom 31. März 2021+++

      Am 2. April tritt die erste Änderung der Achtzenten Corona-Bekämpfungsverordnung Rheinland Pfalz in Kraft.

      Untenstehend  finden Sie  unter dem jeweiligen Link alle abrufbaren, wichtigen Informationen zur Änderung.

      *** Erste Landesverordnung zur Änderung der Achtzehnten Corona-Bekämpfungsverordnung Rheinland-Pfalz

      *** Begründung zur Achtzehnten Corona-Bekämpfungsverordnung Rheinland-Pfalz vom 20. März 2021

      *** Anlage I / Anlage III  zur Änderung der Achzehnten Corona-Bekämpfungsverordnung Rheinland-Pfalz

      *** Anlage II / Anlage IV zur Änderung der Achzehnten Corona-Bekämpfungsverordnung Rheinland-Pfalz


       

      +++ 31. März 2021: Landkreis mehr als drei Tage in Folge über einem Inzidenzwert von 50 - Die Notbremse des Landes Rheinland-Pfalz greift+++

      Der Inzidenzwert des Landkreises Cochem-Zell liegt seit mehreren Tagen über 50. Demnach greift nun die Notbremse des Landes Rheinland-Pfalz, wonach Kommunen mit einer Inzidenz von über 50 wieder einen Schritt zurückgehen müssen.Allgemeinverfügung zum Terminshopping, Außensport und Maskenpflicht in der Innenstadt von Cochem erlassen. Im Landkreis Cochem-Zell gelten ab Karfreitag, 02.04.2021 die  unter nachfolgendem Link abrufbaren Regeln.
      *** Presseinformation der Kreisverwaltung Cochem-Zell mit der aktuellen Allgemeinverfügung

      +++ 23. März 2021: Drive-In-Schnellteststation der Verbandsgemeinde Kaisersesch - Aktuelle Öffnungszeiten und Informationen +++

      Alle wichtigen Informationen zu den aktuellen Öffnungszeiten, der Anfahrtsbeschreibung, der Einverständniserklärung und dem gesamten Ablauf in der Drive-In-Schnellteststation finden Sie unter dem nachfolgenden Link:
      ***Aktuelle Öffnungszeiten und Informatioen Drive-In-Schnellteststation der Verbandsgemeinde Kaisersesch



      +++ 22. März 2021: Achtzehnte Corona-Bekämpfungsverordnung Rheinland-Pfalz (18. CoBeLVO) vom 20. März 2021 +++

      Am 22. März 2021 ist die Achtzehnte Corona-Bekämpfungsverordnung Rheinland-Pfalz (18. CoBeLVO) in Kraft getreten und ersetzt die 17. Corona-Bekämpfungsverordnung. Die Verordnung gilt bis einschließlich 11. April 2021 Kraft.
      *** Achtzehnte Corona-Bekämpfungsverordnung Rheinland-Pfalz (18. CoBeLVO) vom 20. März 2021

      +++ 19. März 2021: Kreisverwaltung Cochem-Zell informiert: Ausgefallene Impftermine von Dienstag werden kurzfristig nachgeholt +++ 

      Aufgrund der Aussetzung des Impfstoffes von AstraZeneca mussten im Landkreis Cochem-Zell die für Dienstag, 16.03.2021 geplanten Impftermine abgesagt werden. Aus diesem Grund wird bereits am Samstag, 20.03.2021 kurzfristig im Impfzentrum in Landkern ein Zusatztag für Impfungen eingerichtet. Hier können fast alle ausgefallenen Termine nachgeholt werden. „Ich freue mich, dass wir diesen Personen so zeitnah ein neues Impfangebot unterbreiten können“, betont Landrat Manfred Schnur. Geimpft wird mit dem Impfstoff von Moderna.

      +++ 17. März 2021: Impfungen mit AstraZeneca vorerst ausgesetzt - Wichtige Information der KV Cochem-Zell +++
      Nachdem am 15.03.2021 das Paul-Ehrlich-Institut eine vorübergehende Aussetzung der Impfungen mit dem Impfstoff von AstraZeneca empfohlen hat, wurden auch im Landkreis Cochem-Zell die bereits vergebenen Termine für Impfungen mit AstraZeneca vorsorglich ausgesetzt.  Ab 17.03.2021 finden allerdings alle geplanten Impftermine in den Impfzentren statt. Von der Aussetzung der Impfungen war in dieser Woche lediglich der 16.03.2021 betroffen. Hierüber wurden die Impflinge durch die Kreisverwaltung telefonisch informiert. Insgesamt mussten am 16.03.2021 insgesamt 203 Termine abgesagt werden. 
      *** Hier geht es zur Pressemitteilung (Weiterleitung)


      +++ 8. März 2021: Drive-In-Schnellteststation der Verbandsgemeinde Kaisersesch ab 8. März 2021 geöffnet +++ 

      Im Rahmen des Projektes „Testen für alle“ hat die Verbandsgemeindeverwaltung Kaisersesch ab Montag, den 8. März 2021 (montags, mittwochs und freitags von 16:00 Uhr bis 19:00 Uhr) eine Schnellteststation eingerichtet. Hier können sich kostenfrei Bürger*innen mittels Schnelltest (PoC-Antigentest) auf das Coronavirus (SARS-CoV-2) testen lassen. Die Teststation ist als Drive-In eingerichtet, d. h. das Fahrzeug muss für die Testung nicht verlassen werden.
      *** 
      Hier geht es zur Pressemitteilung mit weiteren Informationen: https://bit.ly/3v7BK2A
      *** Hier geht es zur Einverständniserklärung: www.kaisersesch.de/schnelltest
      *** Hier geht es zur Anfahrtsbeschreibung Drive-In-Schnellteststation: https://bit.ly/3sX3Z2g
      ***
       Hier finden Sie einen Überblick zu den kostenlosen Testmöglichkeiten des Landes: https://bit.ly/30tjHGd

      +++ 2.März 2021: Kreisverwaltung Cochem-Zell informiert: Hohe Impfquote im Landkreis Cochem-Zell +++ 
      Bei den Erstimpfungen gegen Corona ist Rheinland-Pfalz weiterhin gut unterwegs und auch bei den Zweitimpfungen ist das Land ganz vorne mit dabei. Aber auch der Landkreis Cochem-Zell weist – be­zogen auf den Landesdurchschnitt - eine sehr hohe Impf­quote aus. Bereits 8,87 % der Einwohnerinnen und Einwohner im Landkreis Cochem-Zell sind gegen die Covid19-Infektion geimpft worden. Somit haben bereits 5.442 Personen die Erstimp­fung gegen das Corona-Virus erhalten und 2.738 Personen zudem die Zweitimpfung. Cochem-Zell ist gut aufgestellt und die Impfungen gehen zügig voran. Dies liegt nicht zuletzt auch an der großen Anzahl an Alten- und Pflegeeinrichtungen und zudem auch größeren Einrichtungen der Eingliederungshilfe mit behinderten Menschen im Landkreis. In allen Alten- und Pflegeeinrichtungen konnten die mobilen Impfteams letzte Woche bereits die Zweitimpfungen abschließen. Auch in den Einrichtungen der Eingliederungshilfe, die zur Priorität 2 gehören, wird seit Donnerstag geimpft. Eine tagesaktuelle Impfstatistik finden Sie auch auf unserer Homepage unter www.cochem-zell.de/impfstatistik 

      +++ 25. Februar 2021: Einsetzen der Präsenzpflicht im Landkreis Cochem-Zell ab 01.03.2021 +++
      Die Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion hat nach Rücksprache mit dem Landrat des Landkreises Cochem-Zell entschieden, dass aufgrund der Entwicklung der Inzidenz in den vergangenen Tagen ab Montag, den 01.03.2021 die Präsenzpflicht wieder in Kraft tritt und alle Schüler*innen der Grundschulen sowie der Unterstufe der Förderschulen des Landkreises Cochem-Zell in den Präsenzunterricht mit Abstandsgebot zurückkehren. 


      +++ 22. Februar 2021: Kreisverwaltung Cochem-Zell informiert: Präsenzpflicht im Landkreis Cochem-Zell in der kommenden Woche (22.02. bis 27.02.2021) aufgehoben +++
      Aufgrund der aktuellen Infektionslage im Landkreis Cochem-Zell hat der Landrat gemeinsam mit der Schulaufsicht, der Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion in Trier, am Freitagmittag (19.02.2021) beschlossen, dass die Präsenzpflicht an den Grundschulen sowie an der Primarstufe der Förderschulen in der kommenden Woche (22.02. bis 27.02.2021) aufgehoben wird. Dazu Landrat Manfred Schnur: „Am Freitagnachmittag hat der Präsident der Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion Trier, Thomas Linnertz, Kontakt zu mir aufgenommen. Angesichts des Infektionsgeschehens im Landkreis sowie der hohen Sieben-Tage-Inzidenz haben wir gemeinsam entschieden, die Präsenzpflicht an den Grund- und Förderschulen im Landkreis für die kommende Woche aufzuheben. Ich bedauere natürlich diese Entscheidung und bitte nochmals alle, sich an die Hygienemaßnahmen zu halten, um die weitere Verbreitung des Virus einzudämmen.“  Thomas Linnertz, Präsident der Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion, ergänzte: „Es ist wichtig für das Land, dass der Start des Wechselunterrichts in Einklang mit dem Infektionsgeschehen steht. Dabei hat der Gesundheitsschutz unserer Lehrkräfte, unserer Schülerinnen und Schüler sowie ihrer Familien für uns oberste Priorität. Wir haben gemeinsam mit dem Landkreis Cochem-Zell entschieden, dass die Präsenzpflicht an Grund- und Förderschulen in der kommenden Woche aufgehoben wird. Das ermöglicht es, dass Eltern, die beispielsweise Risiko-Patienten in der Familie haben, ihre Kinder weiterhin im Fernunterricht behalten können.“  

      Die Schulaufsicht informiert die Grund- und Förderschulen im Landkreis am Freitagnachmittag über diese Entscheidung.

      +++ 25. Januar 2021: Verwaltungsbesuche nur noch mit medizinischer OP-Maske oder FFP2-Maske +++ 

      Ab Montag, 25. Januar 2021 ist beim Betreten der Verbandsgemeindeverwaltung Kaisersesch und des Mehrgenerationenhauses (MGH) Schieferland Kaisersesch eine medizinische OP-Maske oder eine FFP2-Maske zu tragen. Normale Alltagsmasken aus Stoff sind nicht mehr zugelassen. 
      Bitte beachten Sie, dass persönliche Vorsprachen nur nach vorheriger Terminvereinbarung möglich sind. Termine für das Einwohnermeldeamt und das Standesamt können Sie bequem von zu Hause unter www.kaisersesch.de/termin vereinbaren. Weitere Terminanfragen können Sie über unsere Telefonzentrale Telefon: 02653 9996-0 oder per
      E-Mail: 
       
      stellen.

    • Informationen für Unternehmen
      Alle Informationen für Unternehmen finden Sie auf der Internetseite der Landesregierung Rheinland-Pfalz https://corona.rlp.de/de/themen/wirtschaft-unternehmen/

      +++ 28. Januar 2021: Förderprogramm zur Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit des rheinland-pfälzischen Gastgewerbes – Sonderprogramm Gastgewerbe
      Zum Erhalt, zum Ausbau und zur Stärkung des Gastgewerbes vor dem Hintergrund der COVID 19-Pandemie gewährt das Land Rheinland-Pfalz auf Basis der Tourismusstrategie des Landes und im Wege der Projektförderung Zuwendungen an kleine und mittlere Unternehmen des Gastgewerbes in Rheinland-Pfalz.
      Gefördert werden Investitionen in die Neuerrichtung sowie in die Erweiterung bestehender gastgewerblicher Betriebe. Dies umfasst neben dem Ausbau der Kapazitäten auch eine Angebotsumstellung oder -erweiterung oder etwa die Neugestaltung des Betriebsprozesses. Das Mindestinvestitionsvolumen liegt bei 100.000 Euro, der maximale Zuschuss bei 800.000 Euro. Die Zuschusshöhe liegt je nach Betriebsgröße bei zehn oder zwanzig Prozent der förderfähigen Investitionssumme.
      Antragsberechtigt sind kleine und mittlere Unternehmen der gewerblichen Hotellerie, d. h. Hotels, Hotels garni, Gasthöfe, Pensionen und Ferienzentren, die nach der Investition mindestens zehn Zimmer anbieten. Neu hinzugekommen sind Restaurants mit herkömmlicher Bedienung außerhalb von Verkehrsmitteln, in denen dann mindestens zehn Tische zur Verfügung stehen sowie Campingplätze mit mindestens zehn Stellplätzen und zeitgemäßen sanitären Einrichtungen. Die Antragstellung erfolgt bei der Investitions- und Strukturbank www.isb.rlp.de

      +++ 6. November 2020: Überbrückungshilfen II für KMU, Soloselbstständige und Freiberufler +++
      Die Bundesregierung hat die Überbrückungshilfen bis Ende des Jahres verlängert. Anträge zur Überbrückungshilfe II für die Monate September bis Dezember können ab sofort gestellt werden. Verbesserungen gab es bei der Höhe der Hilfen, Unternehmen mit weniger starken Umsatzeinbußen können Hilfe beantragen und die Deckelung der Überbrückungshilfe für Klein- und Kleinstunternehmen entfällt. Die Überbrückungshilfe I lief bis 30. September 2020.

      Mehr Infos unter:
      https://www.bundesfinanzministerium.de/Content/DE/Standardartikel/Themen/Schlaglichter/Konjunkturpaket/2020-07-08-ueberbrueckungshilfe.htm

      Nähere Einzelheiten zu den Fördervoraussetzungen und zu den Förderkonditionen finden Sie unter:
      www.ueberbrueckungshilfe-unternehmen.de

      ***FAQs zur „Corona-Überbrückungshilfe II für kleine und mittelständische Unternehmen“

      Bitte beachten Sie: Anträge für die Überbrückungshilfe können ausnahmslos nur über Steuerberater, Wirtschaftsprüfer oder vereidigte Buchprüfer gestellt werden. Hierzu steht ein bundesweites Antragserfassungssystem zur Verfügung. Falls Sie bisher noch keinen Steuerberater, Wirtschaftsprüfer oder vereidigten Buchprüfer beauftragt haben, z. B. für ihre laufende Buchhaltung, die Fertigung von Steuererklärungen oder die Erstellung von Jahresabschlüssen, können sie diese u. a. hier finden:
      *** Steuerberater-Suchdienst 
      *** Berufsregister für Wirtschaftsprüfer/vereidigte Buchprüfer 
      *** Steuerberater-Suchservice des Deutschen Steuerverbandes e.V. (DStV)

      +++ 16. Juli: Corona-Überbrückungsplattform +++
      Bund und Länder haben ein gemeinsames Portal für die Antragstellung von Überbrückungshilfen entwickelt. Hierüber können vor allem kleine und mittelständische Unternehmen, die durch die Corona-Pandemie ihren Geschäftsbetrieb einstellen oder einschränken mussten, weitere Liquiditätshilfen beantragen. Wichtig ist, dass die Antragstellung über einen Steuerberater, Wirtschaftsprüfer oder vereidigten Buchprüfer erfolgt. Das Verfahren ist erstmals vollständig digitalisiert. Hier gelangen Sie zum Portal www.ueberbrueckungshilfe-unternehmen.de

      +++ 15. Juli: Hygiene- und Schutzmaßnahmen für Gastronomie und Beherbergungsbetriebe (nach 2. LVO zur 10. CoBeLVO) +++
      *** 
      Hygiene- und Schutzmaßnahmen für Gastronomie und Beherbergungsbetriebe (nach 2. LVO zur 10. CoBeLVO) STand 14. Juli 2020 

      +++ 10. Juli: Programmstart: Weitere Überbrückungshilfen für Selbständige und Unternehmen +++
      Das Programm „Überbrückungshilfe des Bundes" ist am heutigen Freitag, 10. Juli 2020 gestartet. Anträge können ausschließlich über Steuerberater, Wirtschaftsprüfer oder vereidigte Buchprüfer über das zentrale Portal des Bundeswirtschaftsministeriums (BMWi) bei der ISB Investitions- und Strukturbank RLP gestellt werden. Die aktuellsten Informationen finden Sie auf der Corona-Infoseite der ISB https://isb.rlp.de/corona.html

      +++ 11. Mai: Hygiene- und Schutzmaßnahmen Gastronomie und Beherbergung +++
      Ab 13. Mai 2020 können gastronomische Betriebe (Innen- und Außengastronomie) und ab 18. Mai 2020 Beherbergungsbetriebe unter strikter Einhaltung von Hygiene- und Schutzmaßnahmen ihre Geschäftstätigkeit wiederaufnehmen. Nachfolgend finden Sie die Handreichung Gastgewerbe mit den Hygiene- und Schutzmaßnahmen.
      *** Handreichung Gastgewerbe - Hygiene- und Schutzmaßnahmen Gastronomie und Beherbergung

      +++ 30. März: Sofortmaßnahmen zur Entlastung von Unternehmen und Gewerbetreibenden sowie Bürgerinnen und Bürgern in der Verbandsgemeinde Kaisersesch +++
      Zur Entlastung von Unternehmen und Gewerbetreibenden sowie der Bürgerinnen und Bürger der Verbandsgemeinde Kaisersesch, die wegen der Corona-Pandemie aktuell unter wirtschaftlichen Schwierigkeiten leiden, werden von Bund, Ländern und Gemeinden als Steuergläubiger verschiedene Sofortmaßnahmen, insbesondere für die Gewerbesteuer und für die Abgaben angeboten. Folgende Sofortmaßnahmen sind geplant:
      1. Gemäß der am 19.03.2020 ergangenen gleichlautenden Erlasse zu gewerbesteuerlichen Maßnahmen zur Berücksichtigung der Auswirkungen des Coronavirus können unmittelbar und nicht unerheblich betroffene Steuerpflichtige bis zum 31.12.2020 unter Darlegung ihrer Verhältnisse Anträge auf Herabsetzung des Gewerbesteuermessbetrages für Zwecke der Vorauszahlungen beim unmittelbar zuständigen Finanzamt stellen. Auf der Internetpräsenz des Landesamts für Steuern Rheinland-Pfalz steht hierzu ein Antragsvordruck zur Verfügung (https://www.lfst-rlp.de/service/presse/aktuelles/detail/steuerliche-hilfen-in-der-corona-krise). Anträge auf Anpassung von Vorauszahlungen können zudem online unter https://www.elster.de/eportal/formulare-leistungen/alleformulare/eingvorauszlg gestellt werden, um eine zeitnahe Bearbeitung sicherzustellen. 
      2. Ebenso werden die Stundungsvoraussetzungen der Abgabenordnung für die Gewerbesteuer bzw. Grundsteuer „wohlwollend“ ausgelegt: Wenn die Stundung der Vermeidung von Liquiditätsengpässen infolge der Corona-Pandemie dient, können die Stundungszinsen erlassen werden. Betroffene können sich ab sofort bei der Verbandsgemeindeverwaltung Kaisersesch melden.
      Die Anträge zu 2. sind mit einer kurzen Begründung an die E-Mail: , Fax 02653/9996-914, oder auch auf dem Postweg zu stellen. Ein entsprechender Vordruck steht Ihnen auch unter www.kaisersesch.de - Direkt online erledigen - zur Verfügung. Die Informationen und der schriftliche Antrag finden Sie hier (Download).

      +++ 23. März: Wichtige Informationen und Hilfestellungen für Unternehmen +++
      Informationen der Wirtschaftsförderung der Verbandsgemeinde Kaisersesch (Stand 31.03.2020) 
      In der aktuellen Ausnahmesituation stellen sich viele Unternehmen die Frage, wie es weitergehen soll. Nach der am 17.03.2020 erlassenen Allgemeinverfügung des Landkreises Cochem-Zell, die weitreichende Einschnitte in das öffentliche Leben mitbringt, um die Ausbreitung des Coronavirus (COVID-19) zu verhindern, hat sich die Lage weiter verschärft. Um die Unternehmen frühzeitig bei der Bewältigung der Herausforderungen durch den Coronavirus zu unterstützen, werden derzeit durch Bund, Länder und Unternehmensverbände Ersthilfeangebote bereitgestellt. Im Folgenden möchten wir Ihnen aktuelle, wichtige und interessante Informationen an diesem Ort gebündelt bereitstellen. Gerne stehen Ihnen die Mitarbeiter der Wirtschaftsförderung per E-Mail  oder telefonisch unter 02653 9666-504 mit Rat und Tat zur Seite. 
      Die Infos finden Sie hier (Download) - aktualisiert am 31.03.2020.
      Die aktuellen Infoübersicht - Eckpunkte „Corona-Soforthilfe für Kleinstunternehmen und Soloselbständige“  vom 23.03.2020 finden Sie hier (Download).

    • Informationen zu den Schulen
      Alle Informationen zu den Kindertagesstätten und Schulen finden Sie auf der Internetseite der Landesregierung Rheinland-Pfalz https://corona.rlp.de/de/themen/schulen-und-kitas/

      +++ 25. Februar 2021: Einsetzen der Präsenzpflicht im Landkreis Cochem-Zell ab 01.03.2021 +++
      Die Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion hat nach Rücksprache mit dem Landrat des Landkreises Cochem-Zell entschieden, dass aufgrund der Entwicklung der Inzidenz in den vergangenen Tagen ab Montag, den 01.03.2021 die Präsenzpflicht wieder in Kraft tritt und alle Schüler*innen der Grundschulen sowie der Unterstufe der Förderschulen des Landkreises Cochem-Zell in den Präsenzunterricht mit Abstandsgebot zurückkehren. 

      +++ 22. Februar 2021: Kreisverwaltung Cochem-Zell informiert: Präsenzpflicht im Landkreis Cochem-Zell in der kommenden Woche (22.02. bis 27.02.2021) aufgehoben +++
      Aufgrund der aktuellen Infektionslage im Landkreis Cochem-Zell hat der Landrat gemeinsam mit der Schulaufsicht, der Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion in Trier, am Freitagmittag (19.02.2021) beschlossen, dass die Präsenzpflicht an den Grundschulen sowie an der Primarstufe der Förderschulen in der kommenden Woche (22.02. bis 27.02.2021) aufgehoben wird. Dazu Landrat Manfred Schnur: „Am Freitagnachmittag hat der Präsident der Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion Trier, Thomas Linnertz, Kontakt zu mir aufgenommen. Angesichts des Infektionsgeschehens im Landkreis sowie der hohen Sieben-Tage-Inzidenz haben wir gemeinsam entschieden, die Präsenzpflicht an den Grund- und Förderschulen im Landkreis für die kommende Woche aufzuheben. Ich bedauere natürlich diese Entscheidung und bitte nochmals alle, sich an die Hygienemaßnahmen zu halten, um die weitere Verbreitung des Virus einzudämmen.“  Thomas Linnertz, Präsident der Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion, ergänzte: „Es ist wichtig für das Land, dass der Start des Wechselunterrichts in Einklang mit dem Infektionsgeschehen steht. Dabei hat der Gesundheitsschutz unserer Lehrkräfte, unserer Schülerinnen und Schüler sowie ihrer Familien für uns oberste Priorität. Wir haben gemeinsam mit dem Landkreis Cochem-Zell entschieden, dass die Präsenzpflicht an Grund- und Förderschulen in der kommenden Woche aufgehoben wird. Das ermöglicht es, dass Eltern, die beispielsweise Risiko-Patienten in der Familie haben, ihre Kinder weiterhin im Fernunterricht behalten können.“  
      Die Schulaufsicht informiert die Grund- und Förderschulen im Landkreis am Freitagnachmittag über diese Entscheidung.

      +++ 28. Januar 2021: Elternschreiben vom Minitsterium für Bildung Rheinland-Pfalz - Öffnung Wechselunterricht zum 1. Februar zurückgestellt
      *** Elternschreiben vom 28. Januar 2021 - Grundschulen
      *** Elternschreiben vom 28. januar 2021 - Förderschulen

      +++ 12. Oktober 2020: Elternschreiben vom Ministerium für Bildung Rheinland-Pfalz und dem LandesElternBeirat vom 9. Oktober 2020 +++

      +++ 3. Mai 2020: Elternscheiben von Ministerin Dr. Stefanie Hubig vom Ministerium für Bildung Rheinland-Pfalz vom 30.04.2020 +++

      Ministerin Dr. Stefanie Hubig informiert die Eltern und Sorgeberechtigten in einem persönlichen Brief über die aktuelle Situation in Bezug auf den eingeschränkten Schulbetrieb und die erweiterete Notbetreuung an den Schulen.
      *** Elternschreiben von Ministerin Dr. Stefanie Hubig

      +++ 29. April: Weitere Informationen zum eingeschränkten Schulbetrieb in Grundschulen ab 04.05.2020 +++
      Wie bereits aus der Presse und durch Informationen der Schule bekannt, beginnt für die 4. Grundschulklassen ab dem 04.05.2020 wieder der Schulunterricht. Es wird darauf hingewiesen, dass der Unterricht in Halbtagsform erteilt wird. Dies gilt auch für die Grundschule Kaisersesch. Die betreuende Grundschule als auch die Mittagsverpflegung sind von der Öffnungsklausel nicht betroffen und finden nach wie vor nicht statt. Die Notbetreuung findet wie bisher weiterhin in Halbtagsform statt.

      +++ 17. April: Eingeschränkter Schulbetrieb an den Grundschulen  +++
      Rheinland-Pfalz hat über die schrittweise Wiedereröffnung der Schulen entschieden. Ab dem 4. Mai 2020 beginnt der Unterricht an den Grundschulen für die Schülerinnen und Schüler der Klassenstufe 4. Die Notgruppenbetreuung für die anderen Klassenstufen bleibt weiterhin bestehen. Der Unterricht wird unter besonderen Hygiene- und Schutzmaßnahmen stattfinden, insbesondere unter Berücksichtigung des Abstandsgebotes durch reduzierte Lerngruppengrößen. Es wird empfohlen, dass die Kinder nicht nur in den Bussen einfache Schutzmasken tragen, sondern diese auch im Unterricht anbehalten. Wir weisen darauf hin, dass dies lediglich eine Empfehlung ist und die Entscheidung über das Tragen von Schutzmasken natürlich ganz im Ermessen der Eltern bzw. der Sorgeberechtigten liegt. Über den jeweiligen Zeitpunkt der Aufnahme des Unterrichts anderer Klassenstufen berät die Landesregierung vor dem Hintergrund der weiteren Entwicklung der Infektionszahlen. Die jeweiligen Grundschulen der Verbandsgemeinde Kaisersesch werden die Eltern bzw. die Sorgeberechtigten zeitnah über den weiteren Ablauf informieren. Hier finden Sie den Elternbrief der Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion Rheinland-Pfalz (Download).

      +++ 23. März: Kreismedienzentrum informiert über digitales Lernen aufgrund der Schulschließungen +++
      Das Kreismedienzentrum Cochem-Zell hat auf seiner Homepage Links für das digitale Lernen zusammengestellt. Sie finden diese unter http://www.medienzentrum-cochem.de/ 


    Foto: © Romolo Tavani - stock.adobe.com

    Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot und einen funktionierenden Online-Service zu präsentieren. Nähere Informationen finden Sie unter 'Datenschutz'.