Öffentliche Förderung - Umweltministerin Höfken bewilligt Fördermittel für die Kläranlage Brohlbachtal

In der Kläranlage Brohlbachtal, unterhalb des Ortes Brohl, werden die Abwässer aus den Gemeinden Düngenheim, Eulgem, Gamlen, Hambuch, Zettingen, Kaifenheim, Brachtendorf, Dünfus, Forst, Brohl und Möntenich zentral gereinigt.

Die mechanische Vorreinigung (Rechen, Sand- und Fettfang) der Gruppenkläranlage Brohlbachtal ist im Wesentlichen seit der Errichtung der Kläranlage 1989 in Betrieb. Lediglich die Rechenmaschine wurde 2005 durch eine gebrauchte Anlage ausgetauscht. Sowohl die Betonbauwerke als auch die maschinellen Teile sind inzwischen stark abgenutzt und müssten sehr aufwendig repariert werden. Zudem bereitet die frei aufgestellte Rechenanlage immer wieder Probleme im Winterbetrieb.

Eine Wirtschaftlichkeitsberechnung führte im Ergebnis zu der Empfehlung, die Anlagen der mechanischen Vorreinigung durch eine Kompaktanlage mit Behausung zu erneuern. Nachdem der Werksausschuss des Verbandsgemeinderates Kaisersesch dieser Empfehlung gefolgt ist, wurde für die Erneuerungsmaßnahme ein Förderantrag gestellt. Diesem hat das rheinland-pfälzische Ministerium für Umwelt, Energie, Ernährung und Forsten nun zugestimmt und ein zinsloses Darlehen von 271.420,00 Euro bewilligt. Die Verbandsgemeinde Kaisersesch bedankt sich für die finanzielle Unterstützung.