Wichtige Informationen für alle Karnevalsvereine und Wagenbauer für geplante Karnevalsumzüge im Jahr 2019

Bald beginnt die fünfte Jahreszeit und Anfang März werden bei den Umzügen die Karnevalswagen wieder durch die Dörfer rollen. In diesem Zusammenhang weisen wir auf den Erlass vom 22.10.2018 des Ministeriums für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau hin. Hierin wird ausdrücklich gefordert, dass für den Betrieb von Fahrzeugen und Fahrzeugkombinationen (Karnevalswagen) dem Veranstalter eine Bescheinigung vorzulegen ist, aus der die Verkehrssicherheit des Karnevalswagens hervorgeht. Diese Bescheinigung ist von einem amtlich anerkannten Sachverständigen für Kraftfahrzeugverkehr (TÜV, KÜS, DEKRA, …) auszustellen. Es ist zweckmäßig, sich mit den entsprechenden Sachverständigen frühzeitig in Verbindung zu setzen.

Wir bitten diesbezüglich besonders die Wagenbauer, dies bereits beim Bau der Karnevalswagen zu berücksichtigen. Im ungünstigsten Fall wird bei fehlender Verkehrssicherheit des Wagens eine Teilnahme am Umzug untersagt. 

Ebenfalls sind noch folgende Voraussetzungen zu erfüllen: 

1.    Die Fahrer müssen mindestens die Fahrerlaubnis der Klasse L oder T besitzen.

2.    Es muss eine Betriebserlaubnis für das Zugfahrzeug vorliegen, ein rotes Kennzeichen ist nicht zulässig.

3.    Der Umzug muss auf einer abgesperrten Strecke durchgeführt werden, es darf nur in Schritttempo gefahren werden.

4.    Die Ladefläche (bzw. bei Anhängern mit Aufbauten die jeweilige Stellfläche für die zu befördernden Personen) muss eben, tritt- und rutschfest sein. Für jeden Sitz- und Stehplatz muss eine ausreichende Sicherung gegen Verletzungen und Herunterfallen bestehen.

5.    Eine Personenbeförderung ist nur während des Umzuges zulässig, nicht bei An- und Abfahrt zum Veranstaltungsort.

6.    Für das Zugfahrzeug und Anhänger muss eine Haftpflichtversicherung bestehen, die auch den Versicherungsschutz der Brauchtumsveranstaltung gewährleistet, es sei denn, eine Versicherung des Veranstalters umfasst die teilnehmenden Fahrzeuge. 

Vor der Durchführung muss mindestens zwei Wochen vor der Veranstaltung ein Antrag auf Festzuggenehmigung bei der Verbandsgemeindeverwaltung Kaisersesch, Am Römerturm 2, 56759 Kaisersesch, gestellt werden. Hier müssen der Streckenverlauf bzw. die Absicherung des Zuges dargestellt sein.

 Weitere Informationen erhalten Sie im Internet unter

https://mwvlw.rlp.de/fileadmin/mwkel/Abteilung_10_Verkehr/Verkehr/Dokumente/2018_10_22_Erlass_Fahrten_Brauchtum.pdf (Download)

oder

beim Ordnungsamt der Verbandsgemeindeverwaltung Kaisersesch, Tel.: 02653 99960. 

Verbandsgemeindeverwaltung Kaisersesch

-       Ordnungsamt -