Kail

Kail, gut 300 Einwohner zählend, liegt südlich vom Moseltal auf einer Höhe von rund 290 m ü. NN. Die Besiedlung auf dem Hochplateau fand aufgrund des sehr fruchtbaren Bodens, der südlichen Lage und großen Brunnenergiebigkeit schon in
der Steinzeit statt, wie Funde in der Gemarkung zeigen.

Nur ca. 6 Autominuten entfernt liegt der Moselort Pommern mit Anbindung an den Regionalexpress Richtung Koblenz und
Richtung Trier. In 10 Autominuten erreicht man die A 48 in Richtung Trier/Luxemburg bzw. Mayen-Koblenz. Zwei große landwirtschaftliche Betriebe sowie mehrere Gewerbetreibende, darunter auch einer der besten Edel-Brenner Europas, sind im Ort ansässig.

Die Filialkirche „St. Bartholomäus“ ist Blickfang im Ort. In der Kirche selbst sowie am ehemaligen Pfarrhaus befinden sich je eine Gedenktafel zu Ehren an Kardinal Joseph Höffner. Kardinal Höffner war von 1939 bis 1943 Pfarrvikar in Kail. In dieser Zeit hat er seinem Gewissen folgend und mit Zivilcourage ein jüdisches Mädchen vor der Verfolgung durch die Nationalsozialisten gerettet. Die vielen Vereine im Ort sorgen dafür, dass es nie langweilig wird. Man feiert alle 2 Jahre mit einem Umzug Fastnacht, alljährlich das Dorffest, die Kirmes, ein Straßenfest und im Zweijahresrhythmus eine „Italienische Rocknacht“. Kommunikation und geselliges Beisammensein fördern die Dorfgemeinschaft. Der kleine Ort verfügt über eine Bücherei, die vom Leseverein geleitet wird. In einem altfränkischen Hof ist die Jugendkunstschule Klotten/Kail etabliert. Regelmäßige Treffs von Frauen der älteren Generation im Gemeindehaus einerseits und den Jugendlichen im Jugendraum des Gemeindehauses andererseits bereichern das Leben auf dem Land. Die Nähe zur Mosel, Hunsrück und Eifel laden zu Aktivitäten im Freien ein. Für jeden, ob Wanderer, Jogger, Radler oder Naturliebhaber findet sich in der mit fantastischen Ausblicken und Bachtälern verwöhnten Umgebung das Richtige. Der Fernwanderweg Moselsteig führt direkt durch den Ort.
Weitere Informationen unter: www.kail-eifel.de