Kaisersesch

Kaisersesch: „Die kleine Stadt – die alles hat“ dieser Satz bringt es auf den Punkt. In der Kleinstadt Kaisersesch leben fast 3230 Menschen. Kaisersesch ist Verwaltungssitz der Verbandsgemeinde Kaisersesch.

Die direkte Anbindung an die BAB 48 ermöglicht eine schnelle Erreichbarkeit der Städte Koblenz und Trier. Per Zug bzw. Bus können die Ortschaften in der näheren Umgebung in dem Radius Koblenz-Andernach-Cochem- Ulmen-Daun rasch angesteuert werden. Die Stadt besitzt eine gute Infrastruktur. Sie trägt das Prädikat „Staatlich anerkannter Fremdenverkehrsort“.

In den Baugebieten „Im Joch“ und „Südlich der Trierer Straße Teil II“ werden Grundstücke zu moderaten Preisen angeboten. Eine ausgewogene Anzahl von mittelständischen Gewerbebetrieben und Dienstleistern sind Arbeitgeber direkt vor Ort. Viele junge Unternehmer und Gründungswillige nutzen die im Technologie- und Gründerzentrum vorgehaltenen Räumlichkeiten zu günstigen Konditionen und als Starthilfe in die Selbständigkeit. Drei große Lebensmittel-Discounter sowie zahlreiche Einzelhandelsgeschäfte bieten Warenprodukte des täglichen Gebrauchs. Die medizinische Versorgung in der Stadt für Einheimische und die Bevölkerung im weiten Umfeld wird als gut bezeichnet.

Die sozialen Einrichtungen, wie das Haus für Kind und Familie, das Altenheim St. Josef mit Tageseinrichtung, die Außenwohngruppen des Bildungs- und Pflegeheims St. Martin und das Mehrgenerationenhaus, die Grundschule, die Realschule plus, die Fachoberschule sowie die Förderschule erhöhen die Wohnqualität in und um Kaisersesch. Das breitgefächerte Angebot der Vereine mit ihren alljährlichen Veranstaltungen und Aktivitäten bieten für jeden etwas und sind beliebter Treffpunkt bei Jung und Alt.

Das Stadtbild wird von historischen Sehenswürdigkeiten geprägt. Wahrzeichen ist der schiefe Turm der St. Pankratiuskirche aus dem 13. Jahrhundert, der seine Spitze in Richtung des Westwindes gedreht hat. Eingeschlossen von der Kirche und dem ehemaligen „Prison“ (altes Gefängnis), das als Heimatmuseum dient, befindet sich der historische Ortskern. Dort können Mauerreste eines mittelalterlichen Burghauses mit Kapelle und Wehrgang, der alte Kinosaal sowie eine Freilichtbühne besichtigt werden. Der Pilgerbrunnen lädt zum Verweilen ein. Die Freilichtbühne ist alljährlicher Austragungsort des Sommernachtstheaters des Kaisersescher Theatervereins. Viele Brautpaare nutzen das Angebot und lassen sich im besonderen Ambiente des „Prison“ oder „Alten Kinosaals“ trauen. Der Depeschenreiterbrunnen auf dem Alten Postplatz zeugt aus der Zeit der Postillione, Kutschen- und Depeschenreiter.

Gäste sind in der Stadt Kaisersesch herzlich willkommen. Sie finden adäquate Übernachtungsmöglichkeiten in den beiden
Hotels, weiteren Beherbergungsbetrieben und Ferienwohnungen sowie in dem im „Prison“ eingerichteten Pilgerzimmer. Die Gastronomie hält leckere Speisen bereit. Ausflüge in die nähere und weitere Umgebung, z. B. zum Kloster Maria Martental, Kloster Maria Laach, Nürburgring, die Städte Mayen, Daun oder Cochem, Besuch des Wild- und Freizeitparks Klotten und vieles mehr runden das Urlaubs- und Freizeitprogramm ab. Landschaftlich werden Erholungssuchende, Wanderfreunde und Freizeitsportler mit einem Wechselspiel von Hochflächen und Tälern von Kaisersesch aus und in die weitere Umgebung belohnt. Wanderungen auf dem historischen Rundwanderweg rund um Kaisersesch, auf Teilabschnitten des „Jakobswegs“, auf dem Rad-/Wanderweg zwischen Kaisersesch und Monreal sind nur einige der vielen Möglichkeiten, die Natur im Schieferland zu genießen. Kurzweilige und informative „Nachtwächterwanderungen“ in der Stadt Kaisersesch bereichern das Angebot.

Weitere Informationen unter: 
www.stadt-kaisersesch.de 
oder in der 
Bürgerinformationsbroschüre der Stadt Kaisersesch