Festival „Mosaik der Kulturen“ zeigt Vielfalt der Region

Das Festival “Mosaik der Kulturen” lockte Mitte August zahlreiche Interessierte nach Kaisersesch. Es gab viel zu sehen, viel zu erleben und noch mehr zu schmecken. Das freute insbesondere die Projektleitern und Gleichstellungsbeauftragte des Landkreises Cochem-Zell, Hedwig Brengmann, die das Festival mit vielen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern bereits seit mehreren Monaten organisierte. 

Den Besucherinnen und Besuchern bot sich eine abwechslungsreiche, ganztätige Unterhaltung. Angeführt vom Spielmannszug Rot-Weiß Illerich startete die Veranstaltung mit einem Festumzug vom Postplatz bis zum historischen Ortskern. Grußworte der Ehrengäste, der Organisatoren und der Geistlichen rundeten die Eröffnung des farbenfrohen Festivals ab.


Bei herrlichem Sonnenschein moderierte Karl-Heinz Berg, Beigeordneter der Stadt Kaisersesch, das interessante Bühnenprogramm vor dem Alten Kinosaal. Neben zahlreichen nationalen und internationalen Beiträgen mit Gesang, Tanz und Sport gab es auch verschiedene Konzerte von Vereinen und Künstlern aus der Verbandsgemeinde Kaisersesch. 

Integration, Inklusion und Toleranz stehen bei dem Festival, das nunmehr zum vierten Mal im Landkreis Cochem-Zell stattfand, an oberster Stelle. Spielerisch und neugierig konnten Jung und Alt bei Spiel und Spaß, aber auch bei den angebotenen Köstlichkeiten aus dem Iran, der Türkei, Thailand, Russland, Holland, Japan, Polen, Rumänien und aus Deutschland Neues entdecken und schmecken.

Die Ausstellungen „Wir sind Cochem-Zeller“, „Deutsche aus Russland – Geschichte und Gegenwart“ und die Präsentation der Schüler- und Lehrerarbeiten bei der Mal- und Modeschule Kaisersesch rundeten das Angebot an diesem Tag ab.

Die Ausstellung „Wir sind Cochem-Zeller“ ist noch bis zum 31. Dezember 2018 in der Verbandsgemeindeverwaltung Kaisersesch, Am Römerturm 2, zu den üblichen Öffnungszeiten zu sehen.

(Fotos: Tom Esser)