Die Ortsgemeinde Leienkaul schließt sich dem Projekt "Der Kümmerer vor Ort" an

Helfen, das möchten die neuen Kümmerer der Ortsgemeinde Leienkaul. Hildegard Schlichter, Jutta Zimmer und Konrad Rozanski erhielten in der vergangenen Woche von Bürgermeister Albert Jung ihre Ernennungsurkunden als Kümmerer. Ab sofort bieten sie in Leienkaul ein umfassendes Hilfesystem an, um Menschen einen Verbleib im vertrauten Wohnumfeld zu ermöglichen.

Leienkaul ist damit die achte Ortsgemeinde in der Verbandsgemeinde Kaisersesch, die sich dem zukunftsweisenden Projekt „Der Kümmerer vor Ort“ angeschlossen hat. Die Ortsgemeinden Brachtendorf, Forst, Gamlen, Hambuch, Illerich, Masburg, Hauroth und jetzt auch Leienkaul bieten ganz unterschiedliche Leistungen an. Neben der Begleitung zum Arzt oder ins Krankenhaus werden auch Fahrdienste zum Gottesdienst, Seniorenfrühstück, Einkäufe, Hilfen für den Alltag bei Sehschwäche und körperlichen Beeinträchtigungen und vieles mehr angeboten.

Weitere Informationen und die persönlichen Kontaktdaten zu den Kümmerern in Ihrer Ortsgemeinde finden Sie unter www.kaisersesch.de/kümmerer

Bildunterschrift: Bürgermeister Albert Jung (5. von links) und Ortsbürgermeister Burkhard Klinkner (1. von links) freuen sich über das bürgerschaftliche Engagement von Hildegard Schlichter (2. von links), Konrad Rozanski (3. von links) und Jutta Zimmer (4. von links).