Kältesauna "EisZeit" feiert Eröffnung in Kaisersesch

Bürgermeister Albert Jung, Karl-Heinz Berg (Beigeordneter der Stadt Kaisersesch), Wirtschaftsförderin Anna Löhr sowie Tobias Wältermann von der ARGE Kaisersescher Gewerbetreibender gratulierten Alexander Menke herzlich zur Eröffnung seiner Kältesauna „EisZeit“ in Kaisersesch.

Mit seiner Ganzkörper-Kältekammer hat Alexander Menke eine innovative Technik ins Städtchen Kaisersesch gebracht. Die Kältetherapie hat ihren Ursprung in Japan. Dort wurde sie entwickelt, um chronische Schmerzen zu lindern und die Regeneration nach dem Sport zu beschleunigen. In der Kältekabine wird der gesamte Körper bei bis zu minus 190 Grad drei Minuten lang gekühlt. Die starke Abkühlung wirkt sich auf den Organismus aus und der Körper soll so bei der Selbstheilung unterstützt werden. Die Kühlung erfolgt oberflächlich auf Basis einer trockenen Kälte, welche durch Stickstoff erzeugt wird. Die Kältetherapie wird zur Steigerung des Wohlbefindens, zum Abnehmen und zur Regulierung des Hormonhaushaltes eingesetzt. Darüber hinaus kann die Kältesauna als Behandlungsmethode bei entsprechender ärztlicher Diagnose und Verordnung, etwa bei Rheuma und Arthrose, Migräne oder Allergien eingesetzt werden.

Bildunterschrift: V. l. n. r.: Nicole Schmidt, Tobias Wältermann (ARGE Kaisersescher Gewerbetreibender), Natalja Menke, Inhaber Alexander Menke, Alexander Schmidt, Karl-Heinz Berg (Beigeordneter der Stadt Kaisersesch), Bürgermeister Albert Jung