Standesamt und Rentenangelegenheiten - Hinterbliebenenrente

Wussten Sie schon, dass ein Anspruch auf Hinterbliebenenrente auch besteht, wenn Ihr Ehepartner noch nicht verrentet war? Die gesetzliche Rente zahlt Ihnen auf Antrag beim Tod Ihres Ehepartners (eingetragenem Lebenspartner) unter bestimmten Voraussetzungen eine Hinterbliebenenrente. Sie wird aus dem Versicherungskonto des Verstorbenen gezahlt.

Sie erhalten eine Witwen- o. Witwerrente, wenn Ihr verstorbener Ehepartner die allgemeine Wartezeit von fünf Jahren erfüllt hat oder er bereits eine Rente bezogen hat und Sie nicht wieder geheiratet haben. Die Witwen- o. Witwerrente ist jedoch vom eigenen Einkommen abhängig.

Für die auf den Sterbemonat folgenden drei Kalendermonate, auch „Sterbevierteljahr“ genannt, erhalten Sie die Rente in voller Höhe der Versichertenrente des Verstorbenen. Dieser erhöhte Rentenbetrag soll Ihnen den Übergang auf die veränderten finanziellen Verhältnisse erleichtern. Während des „Sterbevierteljahres“ wird Ihr eigenes Einkommen nicht angerechnet.

Gerne sind wir Ihnen bei der Antragstellung behilflich. Bitte erkundigen Sie sich bei uns, welche Unterlagen Sie mitbringen müssen.

Weitere Fragen und Terminvereinbarungen nehmen wir gerne entgegen.

Ihre Ansprechpartnerinnen:
Tina Blatt, Melanie Kremer und Dorothee Oster-Daum
Telefon: 02653 9996-205 | E-Mail: 

Foto: © Zerbor - Fotolia.com