Betriebliches Gesundheitsmanagement in der Verbandsgemeindeverwaltung Kaisersesch

Mit dem Einsatz des Betrieblichen Gesundheitsmanagements (BGM) in der Verbandsgemeindeverwaltung Kaisersesch sollen Erkrankungen am Arbeitsplatz vorgebeugt, Gesundheitspotenziale gestärkt und das betriebliche Klima am Arbeitsplatz verbessert werden. 

Das Angebot reicht von Freizeitangeboten im Bereich Gymnastik, über Lauftreffs zur vorbereitenden Teilnahme am regionalen Münz-Firmenlauf, bis hin zu flexiblen Arbeitsplätzen mit beispielsweise höhenverstellbaren Schreibtischen. Ein weiterer Baustein ist die Gefährdungsbeurteilung am Arbeitsplatz als arbeitsschutzgesetzliche Pflichtaufgabe. Danach müssen alle Arbeitgeber zur Ermittlung der erforderlichen Maßnahmen des Arbeitsschutzes eine Beurteilung der Gefährdungen in ihren Unternehmen vornehmen. 

In den vergangenen Wochen hat Daniel Oster als zertifizierter Präventions- und Gesundheitsmanager die Gefährdungsbeurteilung innerhalb der Verwaltung durchgeführt und ausgewertet. Mittels standardisierter Fragebögen konnten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Fragen in anonymisierter Form beantworten und in Workshops mögliche Maßnahmen zur Verbesserung der Arbeitssituation aufzeigen. Alle Ergebnisse fließen in die Planung und Gestaltung der Arbeitsabläufe sowie in die Überprüfung und Bereitstellung von sicheren und gesunden Arbeitsplätzen ein.   

„Gesunde Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind die wichtigste Ressource für das erfolgreiche Erbringen der Dienstleistungen in unserer Verwaltung. Das Thema Personal ist schon heute eines der bedeutendsten Entwicklungsfelder im öffentlichen Sektor. Hier müssen wir zukunftsfähig denken und handeln“, so Bürgermeister Albert Jung.

Bildunterschrift: V. l. n. r.: Daniel Oster, Bürgermeister Albert Jung, Personalratsvorsitzende Petra Gotto, stellv. Büroleiter Mark Klasen