Standesamt und Rentenangelegenheiten - Vaterschaftsanerkennung

Wussten Sie schon, dass eine Vaterschaftsanerkennung schon vor der Geburt eines Kindes möglich ist? Eine Vaterschaftsanerkennung ist immer erforderlich, wenn der Vater des Kindes nicht mit der Mutter verheiratet ist. Hier muss der Vater die Vaterschaft mit Zustimmung der Mutter anerkennen. Dies geschieht in Form der öffentlichen Beurkundung. Beide Elternteile müssen die Erklärung persönlich abgeben, entweder gemeinsam oder getrennt.

Bei minderjährigen o. ausländischen Elternteilen sowie bei noch verheirateten Müttern können weitere Zustimmungserklärungen erforderlich werden. Werden alle erforderlichen Erklärungen dem Geburtsstandesamt bei Geburt vorgelegt, so wird der Vater von Anfang an ins Geburtenregister eingetragen. Bei einer späteren Anerkennung wird das Register ergänzt. Zu beachten ist, dass die wirksame Vaterschaftsanerkennung keine Auswirkungen auf das Sorgerecht und den Namen des Kindes hat.

Die Erklärungen zur Vaterschaftsanerkennung können bei jedem Standesamt, den Jugendämtern, Amtsgerichten und Notaren entgegen genommen werden.

Weitere Fragen und Terminvereinbarungen nehmen wir gerne entgegen.

Ihre Ansprechpartnerinnen:
Tina Blatt, Melanie Kremer und Dorothee Oster-Daum
Telefon: 02653 9996-205 | E-Mail: 

Foto: © Zerbor - Fotolia.com