Jahreshauptveranlagung zur Grund- und Hundesteuer 2021

Wichtiger Hinweis! Jahreshauptveranlagung zur Grund- und Hundesteuer 2021! Für das Kalenderjahr 2021 werden die Grundsteuer A und B, die Hundessteuer und der Landwirtschaftskammerbeitrag durch öffentliche Bekanntmachung festgesetzt, soweit diese in der für das Vorjahr veranlagten Höhe zu entrichten sind. 

Für den Steuerschuldner treten mit dem Tag der öffentlichen Bekanntmachung die gleichen Rechtswirkungen ein, wie, wenn an diesem Tag ein schriftlicher Bescheid zugegangen wäre. Einen schriftlichen Bescheid erhalten Sie nur, wenn sich gegenüber der letzten Festsetzung Änderungen ergeben haben.

Die Festsetzung erfolgt gem. §§ 3, 5 des Kommunalabgabengesetzes (KAG) Rheinland-Pfalz i. V. m. § 122 Abgabenordnung (AO) Rheinland-Pfalz mit für die/den

-       Grundsteuer A und B gem. § 27 Abs. 3 des Grundsteuergesetzes
-       Hundesteuer gem. den Satzungen zur Erhebung der Hundesteuer der jeweiligen Ortsgemeinde in der VG Kaisersesch
-       Landwirtschaftskammerbeitrag gem. § 18 Abs. 2, 4 Landesgesetz über die Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz

Fälligkeiten
Wir bitten Sie, die Steuern für das Jahr 2021 zu den Fälligkeitsterminen (15.02., 15.05., 15.08. und 15.11. sowie Jahreszahler am 01.07.) mit den Beträgen, die sich aus dem letzten schriftlichen Bescheid ergeben haben, an die Verbandsgemeinde Kaisersesch zu zahlen.

Rechtsbehelfsbelehrung
Gegen diese Steuerfestsetzung kann innerhalb eines Monats nach Bekanntgabe Widerspruch erhoben werden. Der Widerspruch ist bei der Verbandsgemeindeverwaltung Kaisersesch einzulegen.

Der Widerspruch kann
1.       schriftlich oder zur Niederschrift bei der Verbandsgemeindeverwaltung Kaisersesch, Am Römerturm 2, 56759  Kaisersesch oder
2.      durch E-Mail mit qualifizierter elektronischer Signatur[1] an:

erhoben werden. Bei der Verwendung der elektronischen Form sind besondere technische Rahmenbedingungen zu beachten, welche im Internet unter www.kaisersesch.de unter dem Menüpunkt „elektronische Signatur/Post“ aufgeführt sind.

Der Widerspruch hat keine aufschiebende Wirkung (§ 80 Abs. 2 Nr. 1 VwGO). Die Pflicht zur Zahlung der angeforderten Abgaben wird durch den Widerspruch nicht aufgehoben.



[1]vgl. Art. 3 Nr. 12 der Verordnung (EU) Nr. 910/2014 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 23. Juli 2014 über elektronische Identifizierung und Vertrauensdienste für elektronische Transaktionen im Binnenmarkt und zur Aufhebung der Richtlinie 1999/93/EG (Abl. EU Nr. L 257 S. 73).


Auskunft
Steueramt der Verbandsgemeinde Kaisersesch
Cindy Korthauer-Dutschke    Tel.: 02653 9996-404
Petra Gotto                               Tel.: 02653 9996-405 

SEPA Verfahren
Wir empfehlen das SEPA Verfahren und möchten Sie auf die Vorteile hinweisen. Durch die termingerechte Abbuchung entstehen Ihnen keine Mahngebühren und Säumniszuschläge, wenn Sie den Zahlungstermin vergessen sollten. 


Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot und einen funktionierenden Online-Service zu präsentieren. Nähere Informationen finden Sie unter 'Datenschutz'.