Gemeinsam die Akzeptanz stärken – Ecoliance und H2BZ Netzwerk RLP informieren über Wasserstoff

Ganz im Zeichen des Wasserstoffs und der Brennstoffzelle stand die Kooperationsveranstaltung des Umwelttechnik Netzwerkes Ecoliance Rheinland-Pfalz e. V. und des H2BZ Netzwerkes RLP e. V. Neben Impulsvorträgen von Ecoliance zur Netzwerkarbeit und praktischen Beispielen zu grünen Innovationen in Rheinland-Pfalz wurde insbesondere das Projekt SmartQuart vorgestellt. Die Verbandsgemeinde Kaisersesch ist mit dem Projekt SmartQuart das einzige Reallabor in Rheinland-Pfalz, bei dem ein wasserstoffbasiertes Mikronetz aufgebaut und unter realen Bedingungen im industriellen Maßstab erprobt wird. Im besonderen Fokus der Vorträge stand die Bedeutung des Wasserstoffs für Gemeinden, Politik und Industrie.

In einer Podiumsdiskussion diskutierten Dr. Jörg Heinen, Projektleiter SmartQuart von E.ON, gemeinsam mit Frank Halder von der BASF und Alexander Dauensteiner vom Ecoliance-Mitglied Viessmann mit Dr. Thomas Griese, Staatssekretär im rheinland-pfälzischen Umweltministerium, über die Potenziale von Wasserstoff im Land. 

Bürgermeister Albert Jung in seiner Funktion als Vorsitzender des H2BZ Netzwerkes RLP ist sich sicher, dass Information und Kommunikation nicht nur im Verbund der Netzwerke wichtige Faktoren einer guten zukunftsorientierten Zusammenarbeit sind, sie stehen auch bei solchen Informationsveranstaltungen an erster Stelle. „Gemeinsam mit Ecoliance Rheinland-Pfalz e. V. und dem H2BZ Netzwerk Rheinland-Pfalz e. V. möchten wir die Menschen über neue Wege in der Umwelttechnologie informieren und mit ihnen ins Gespräch kommen. Das steigert die Akzeptanz und bringt auch Zukunftsthemen, wie Wasserstoff in den Fokus der gesellschaftlichen Betrachtung.“ 

Weitere Informationen zu SmartQuart finden Sie unter www.smartquart.energy

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot und einen funktionierenden Online-Service zu präsentieren. Nähere Informationen finden Sie unter 'Datenschutz'.