Staatssekretärin Katrin Eder informiert sich über Wasserstoffaktivitäten in der Verbandsgemeinde Kaisersesch

Bei einem mehrstündigen Besuch in Kaisersesch hat sich die Staatssekretärin im rheinland-pfälzischen Klimaschutzministerium, Katrin Eder, über die Wasserstoffaktivitäten in der Verbandsgemeinde Kaisersesch informiert. Begleitet wurde Staatssekretärin Eder von der Präsidentin des Bundesverbandes Erneuerbare Energien, Dr. Simone Peter, und dem Vorsitzenden des Landesverbandes Erneuerbare Energien, Christoph Zeis.

Zunächst ging es am Bahnhof in Kaisersesch um das Thema eines mit Wasserstoff betriebenen Zugs. Dies ist ein Projekt des Zweckverbandes Schienenpersonennahverkehr Rheinland-Pfalz Nord (SPNV Nord), der hierfür Bundesmittel in Anspruch nehmen möchte. Der grüne Wasserstoff für den Betrieb des Zugs könnte in Kaisersesch hergestellt werden. 

Im Anschluss stellten Dr. Jörg Heinen von E.ON, Alexander Dauensteiner von Viessmann und Vincent Ruf von Hydrogenious LOHC Technologies aus Erlangen das SmartQuart Projekt in Kaisersesch vor. Bei diesem Projekt geht es an drei Standorten darum, ein reales Zusammenspiel der erneuerbaren Energien zu demonstrieren. Ziel in Kaisersesch ist es, mithilfe des vor Ort erzeugten grünen Wasserstoffs die Chancen der Energiewende für die regionale Wertschöpfung aufzuzeigen. 

Die Veranstaltung wurde live über den YouTube-Kanal der Verbandsgemeinde Kaisersesch übertragen und ist dort weiterhin abrufbar.

  • Bürgermeister Albert Jung
  • Staatssekretärin Katrin Eder (Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie und Mobilität Rheinland-Pfalz)
  • Dr. Simone Peter (Präsidentin Bundesverband Erneuerbare Energien)

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot und einen funktionierenden Online-Service zu präsentieren. Nähere Informationen finden Sie unter 'Datenschutz'.