Warnhinweise des Polizeipräsidiums Koblen

Betrugsmaschen haben immer Konjunktur, nicht nur im Alltag, während der Urlaubszeit, in Zeiten von Corona, sondern auch im Rahmen der Flutkatastrophe im Ahrtal. Derzeit werden im Umkreis des Ahrtals gezielt ältere Menschen von angeblichen Mitarbeiter*innen von Hilfsorganisationen (Deutsches Rotes Kreuz, Johanniter, Weißer Ring und weitere) aufgesucht und um Bargeldspenden gebeten.

Sie nutzen die Hilfsbereitschaft der Menschen aus, um sich selbst zu bereichern. Seien Sie misstrauisch und lassen Sie sich einen Ausweis zeigen, bzw. rufen Sie bei dem geringsten Zweifel an der Echtheit der Person, die genannte Organisation oder die Polizei an.                                                

Seien Sie achtsam und vorsichtig. 

Viele Betrugsmaschen gibt es schon länger, wie z. B. der des falschen Polizeibeamten und der Enkelkind-Trick. Sehr oft wird versucht, mit schlimmen Nachrichten eine schnelle finanzielle Unterstützung zu erhalten. 

Informationen zu Betrugsmaschen aller Art erhalten Sie unter www.polizei-beratung.de

Foto: ©www.polizei-beratung.de

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot und einen funktionierenden Online-Service zu präsentieren. Nähere Informationen finden Sie unter 'Datenschutz'.