Weltweite Kontakte. Familiäres Miteinander. Persönliche Perspektive

Hallo,

mein Name ist Kristina Fuchs, ich arbeite in der Exportabteilung bei der Weinkellerei Einig-Zenzen.

Wie ich zum Unternehmen Einig-Zenzen gekommen bin?

In den Herbstferien 2008 habe ich ein freiwilliges Praktikum in der Firma absolviert. Mein Interesse war geweckt, daher habe ich mich direkt um eine Ausbildungsstelle beworben. Heute weiß ich, diese Entscheidung war richtig. Im August 2009 habe ich meine Ausbildung zur Kauffrau im Groß-und Außenhandel begonnen, die ich im Juni 2012 mit dem Ergebnis „sehr gut“ abgeschlossen habe. Im Anschluss wurde ich in ein unbefristetes Arbeitsverhältnis übernommen.

Seitdem arbeite ich in der Versandabteilung und bin leitend für den Export zuständig. Ich erfasse die Aufträge unserer Kunden im Computersystem, prüfe die Bestände und organisiere dann die Verladungen mit den Speditionen. Die Arbeit ist sehr kommunikativ und abwechslungsreich.

Unsere Kundschaft (Groß-und Fachhandel) findet sich in mehr als 50 Ländern in allen Kontinenten des Globus, somit haben wir Kontakte in die ganze Welt.

In unserem Betrieb herrscht eine sehr persönliche Unternehmenskultur, mit uns – und auch mit unseren Kunden. Jeder kennt jeden. Wir sind also international und familiär zugleich. Wir sind ein gutes Team und versuchen jeden Tag aufs Neue die Faszination Wein  an unsere Kunden weiter zu geben, denn Wein verbindet.

Die Firma Einig-Zenzen wurde 1939 in Valwig an der Mosel gegründet. Unter anderem auch aufgrund des Jahrhunderthochwassers im Jahre 1993 haben die beiden Geschäftsführer, Regina Zenzen und Dr. Peter-Josef Zenzen, den Entschluss gefasst, den Sitz des Familienunternehmens nach Kaisersesch zu verlegen, denn im Moseltal waren keine weiteren Erweiterungsmöglichkeiten gegeben. Diese Entscheidung war, wie man heute weiß, überaus weitsichtig.

Ich selbst stamme auch aus Valwig. Die Mosel ist meine Heimat, da komme ich gebürtig her. Durch den Weinbaubetrieb meiner Großeltern war ich schon als Kind mit den Arbeiten im Weinberg und Weinkeller vertraut. Von 2010 – 2013 durfte ich als Weinprinzessin und von 2013 – 2015 als Weinkönigin meinen Heimatort Valwig vertreten. Meine Interessen schließen ebenso die Musik ein. Seit 15 Jahren spiele ich im Musikverein Valwig Alt-Saxophon und bin seit 3 Jahren auch im Vorstand tätig.

Im Februar 2017 bin ich zusammen mit meinem Freund nach Kaisersesch gezogen. Hier haben wir die perfekte Wohnung für uns gefunden. Grund für den Umzug nach Kaisersesch war vor Allem die kürzere Entfernung zu meinem Arbeitsplatz.
Durch die Autobahn gibt es eine schnelle Anbindung an die umliegenden Städte. Wenn mal kein Auto zur Verfügung steht, kann man die Bahnverbindung nutzen. Es sind sehr viele Einkaufsmöglichkeiten vorhanden, vor Ort kann ich alles zu Fuß oder mit dem Fahrrad erledigen.

Deshalb gefällt mir Kaisersesch auch so gut: Kaisersesch ist die „kleine Stadt, die alles hat“.